Index


de rigueur

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

Open studios, Vorbereitungen auf die nächste Ausgabe der Ruine München, Florida Lothringer 13, München 2020

De rigueur - Text, Video und Installation, 2020
Performative Umsetzung des Skriptes mit Johanna Gonschorek und Jonathan Penca
In Vorbereitung auf die nächste Ausgabe der Ruine München

In einem mehrwöchigen Aufenthalt im Florida begann die Arbeit für die kommende Publikation der Ruine München. Entstanden ist ein Skript de rigueur das den Einzelhandel als Ort genderspezifischer Inszenierungen reklamiert. Gerade in pandemischen Zeiten sieht sich dieser nun besonders mit einem Wandel konfrontiert. „Alles muss raus“ wird hierbei als Programmatik verstanden um die historischen Zuschreibungen auf etablierte Rollenverhältnisse im Spiel von Kauf und Verkauf endgültig zu verlassen. Ausgehend von Gesprächen mit Verkäuferinnen am Arbeitsplatz aus der Umgebung des städtischen Kunstraumes ist ein Skript zur performativen Umsetzung entstanden. Darin ist neben den Textfragmenten aus den Gesprächen auch eine Interpretation einer Szene aus dem Theaterstück Illatszertár (1937) von Miklós László zu finden. Dieses Stück erlangte als Screwballadaption in der Zeit der Great Depression besondere Aufmerksamkeit
In dieser medienübergreifenden Arbeit dient die Materialität des Einzelhandels einerseits als Bühne für das Aufzeigen von Machtverhältnissen, andererseits eröffnet sie auch einen Raum für mögliche Ermächtigungsstrategien. Zudem wird die Frage verhandelt wie gebaute Architekturen einen körperlichen Bezug herstellen und unser individuelles Verhältnis zu einem Raum formen.
Diese filmische und installative Umsetzung des Skriptes dient als Ausgangspunkt für eine Live-Performance, die im Frühjahr 2021 im Rahmen der Ruine München präsentiert werden soll.
Siehe auch: Archiv FLORIDA Lothringer13